Archiv der Kategorie: Buchempfehlung

Europa und Migration

Hier werden die Aufsätze zum Thema „Europa und Migration“ zusammengefasst. Sie können diese Aufsätze als E-Book-Format EBUF herunterladen.

  1. Der Migrations-Streit

In diesem Aufsatz habe ich viele Fragen aufgegriffen, die in den letzten beiden Wochen (21.06.2018-03.07.2018) in den Medien aufgetaucht waren und für mich nach einer Antwort gesucht. Wie immer mit sehr vielen geschichtlichen Hintergründen zu dem Migrations-Streit, der schon seit Jahrzehnten aktuell ist.

  1. Verantwortungs-Bereitschaft

Das Europäische Migrations-Problem ist auf den Mangel von Verantwortung und Bereitschaft bei vielen Mitgliedstaaten in der EU zurückzuführen. Aber auch unsere deutsche Politik kommt nicht gut dabei weg…

Wieder mal ein spannendes Buch gelesen…

Wer mich kennt, weiß, dass ich gute Bücher liebe und wenn ich dann ein solches gutes Buch in Händen halte, kann ich es erst wieder weglegen, bis ich es fertig gelesen habe. Diesmal ging es um das Buch „Das Washington Dekret“ von Jussi Adler Olsen, einem dänischen Autor. Wenn mich bei Autoren etwas begeistern kann, dann sind es „plastische Beschreibungen“ der Realität. Und in diesem Buch geht es darum, wie schnell es gehen kann, um aus einer parlamentarischen Demokratie, wie wir sie auch in der Bundesrepublik Deutschland haben, innerhalb weniger Tage einen neuen Faschismus entstehen zu lassen, ohne dass die parlamentarischen Instrumente oder das Rechtssystem überhaupt reagieren können.

Wer schnell zu überhöhtem Blutdruck neigt oder sonst herzkrank ist, sollte nicht in dieses Buch schauen. Auch sollten diejenigen es nicht lesen, die all zu große Empathie mitbringen und sich von einem spannenden Thriller soweit hinreißen lassen können, bis sie sich fragen „träume ich das nur – oder ist es die Realität“. Denn diejenigen werden, wie auch ich zweifelsohne hinterher die Frage stellen, welche Macht wir, der Volkssouverän, überhaupt haben, die zu kontrollieren, denen wir in einer demokratischen Wahl unsere Stimme geliehen haben.

Dieses Buch hat mich wieder ernsthaft an die Frage herangeführt (und das sicherlich auch wegen der nun herannahenden Bundestagswahl im September), welche Instrumente haben wir, das Volk, um eine solche, wie in diesem Buch beschriebene Situationen, zu verhindern? Und was sind die Mittel, die uns blieben, wenn wir plötzlich durch die kriminelle Energie von Regierenden oder Parlamentarier hinters Licht geführt worden sind. Denn, ich glaube ganz fest daran, niemand wird auch für unsere Parlamentarier und regierende Politiker, von den vielen staatstragenden Posten ganz zu schweigen, seine Hand ins Feuer leen können.

Nach der Lektüre von „Das Washington Dekret“ wurde mir schlagartig bewusst, dass wir nichts dergleichen in der Hand haben! Wenn die Regierenden sich zum Faschismus aufschwingen, marschiert erst einmal alles mit – und nach einer Woche oder zwei, stecken wir bis zur Hutkrempe in der … Artikel 20 unseres Grundgesetzes, der ja zu unseren verbrieften Grundrechten gehört, spielt dann keine Rolle mehr. Außer, es greift jemand beherzt zur Waffe, ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben …

Mein neuer Krimi: Wir haben entschieden…

Wir haben entschieden (bei Amazon)
Veit Heise, Wir haben entschieden… (2012)

Wir haben entschieden …

ist der Titel meines neuen Krimis, der ab heute auf Amazon im Handel erhältlich ist. (hier klicken), Es geht um einen alten Mann, der in einem Altenstifft in der Intensivpflege stirbt und dessen Geheimnis, welches eine ganze Reihe von weiteren Toten nach sich zieht. Von einer Tochter, die allen Grund dazu gehabt hätte, ihren Vater zu töten. Von Ermittlern, die von ihren Vorgesetzen absichtlich ausgebremst werden und die sich aber mutig durchsetzen. Schwerin ist also keine so ruhige Stadt, wie mancher glauben mag.

Viel Spaß beim Lesen und rätseln, wie es wohl weitergeht. Denn die Fortsetzung kommt in 60 – 70 Tagen auf den Markt.