Archiv der Kategorie: Gesundheit

Alles über Gesundheit und Gesundheitspolitik

Grenzwerte für Lebensmittel von 600Bq auf 1200Bq hochgesetzt!

Schlimmer gehts nimmer. Weil man nach Tschernobyl vor 25 Jahren mal wieder ein unüberlegtes Notstandsgesetz erlassen hatte, wurde jetzt der Grenzwert für radioaktiv belastete Nahrungsmittel in Deutschland von 600 Bq (Bequerell) auf 1200 Bq hochgesetzt. Damit dürfen in Deutschland radioaktiv belastete Nahrungsmittel eingeführt werden, die in Japan jetzt schon nicht mehr verkauft werden dürfen. Wir holen uns also den ganzen „Restmüll“ vom Markt und verramschen den wieder hier im Ländle. Sauber, Frau Aigner.

Todeszone Fukushima Daichii

Werte mit 2 bis 6 Siv/h, das ist das zig-Millionenfache der natürlichen Hintergrundstraße, das ist das Resultat der japanischen Atompolitk. (Werte von der IAEA, dem Atom-Lobbyistenverein) Wir können jetzt ganz klar sehen, dass eine nicht beherrschbare Havarie (also nach IAEA Stufe 4 und aufwärts) Folgen mit sich bringt, die ein Land zur Todeszone werden lässt. So erschreckend, wie die zigtausenden von Erdbeben- und Tsunami-Opfer, ist auch das Verhalten des Betreibers TEPCO und der japanischen Regierung. Genauso erschreckend ist aber auch die Reaktion unserer Bundesregierung. Gestern gingen 250.000 Menschen für die sofortige Abschaltung aller AKWs auf die Straße. Das ist ein guter Schritt und es ist wichtig, dass wir jede Woche aufs Neue unseren Protest zum Ausdruck bringen. Wir wollen alle nicht, dass auch Deutschland oder irgend ein anderes Land in Europa zur Todeszone wird. Wir sollten auch an die Länder appelieren, die jetzt planen, neue AKWs ans Netz zu bringen: Polen, Finnland, China, USA. Gebt Eure Vorhaben auf, im Interesse für die Weltgemeinschaft.

Der allergrößte GAU für unsere Menschheit, ist das zwanghafte Wachstum!

Warten auf den Super-super-super-GAU?

Um es auf einen einfachen Nenner zu bringen: ich bin nur noch sprachlos.

Grund ist diese ständig herunter gebetete Nachricht, dass man den „Super-GAU“ befürchtet. Ich kann es nur noch einmal betonen, GAU heißt „Größter annehmbarer Unfall“ und bedeutet, dass bei einem Kernkraftwerk die Kühlkette unterbrochen wird und unter den Bedingungen wieder hergestellt werden kann, unter denen eine Gefahr für Natur und Menschen nicht besteht! Nun haben wir aber in Fukushima schon sechs von zehn havarierte Reaktorblöcke, sprich die Kühlkette ist unterbrochen und kann nicht wieder hergestellt werden ohne dass dabei Gefahr für Mensch und Natur entsteht. In zwei Reaktoren ist die Kernschmelze im vollen Gang, sie werden zwar mit Borsäure und Meerwasser gekühlt, aber es dauert viele, viele Tage, um geschmolzenes Inventar im Reaktor wieder herunterkühlen zu können, damit es keine weitere Schmelze mehr gibt. Aber es muss auch daran gedacht werden, dass es beim schmelzen des Reaktorkerns zu einer kritischen Masse kommen kann, was zur Folge hat, dass es auch zu einer atomaren Explosion kommt. Das wäre dann wirklich der Super-super-super-GAU…. Aber die Gefahr ist lange nicht mehr von der Hand zu weisen.

Aktualisierung 16:33 Uhr: Weiteres Kernkraftwerk (Onagawa) meldet weiteren Atomnotfall.

Außerdem muss man zugeben, dass es wirklich fürchterlich blauäugig ist, davon auszugehen, dass es nur ein Erdbeben gibt, wenn es wirklich zu einem Erdbeben in einem Gebiet gibt, in dem Kernkraftwerk betrieben wird. Nach dem ersten Beben gibt es hunderte von Nachbeben geringerer Stärke. Beim ersten Beben kommt es aber schon zu wesentlichen Beschädigungen, die zu beheben man Zeit braucht. Doch die weiteren Beben richtigen zusätzliche Schäden an (wenn etwas schon kaputt ist, ist es danach eben noch mehr kaputt) und somit hat man überhaupt keine Zeit für Reparaturen und Instandsetzungen. Sprich, die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Wenn man es konkret betrachtet, kann man davon ausgehen, dass große Teile von Japan auf sehr, sehr lange Zeit unbewohnbar bleiben werden (siehe das Gebiet um Tschernobyl), weil in Japan kein Flachland ist und ein Abtragen von großflächigen Gebieten wie in Tschernobyl aussichtslos bleibt. Wohin mit der kontaminierten Erdoberfläche? Auf den Mond schießen? Das sind doch alles komplette Träumereien aus dem Gebiet der irrationalen Fantasie. Wir haben nur diesen einen Planeten. Und im Moment geht er vor die Hunde!

Und dann noch die Frage? Wohin mit den zig Millionen Japanern????

WARNHINHEIS FÜR ALLE:

Bitte keine Jodtabletten (Kalium-Jodid) schlucken, wenn keine unmittelbare Exposition (Verstrahlung) anliegt. Dies kann zu unwiderruflichen gesundheitlichen Schäden führen! Bitte denkt dran, dass Ihr Eure Schilddrüsen noch braucht!

Auch uns droht die Katastrophe!

Die Katastrophe von Japan wird uns wieder keine Lehre sein, denn wenn wir die derzeitige Koalition nicht abwählen und in die Oppositionsbank schicken, werden wir den Ausstieg vom Ausstieg aus der Atomindustrie nicht rückgängig machen können. Schwere Erdbeben sind auch bei uns in Deutschland, auch für Biblis, Philipsburg, Neckargmünd gilt auch, dass sie von Erdbeben beschädigt und zerstört werden können. Nach der Kernschmelze im Reaktor von Fukushima 1+2 wird es nicht bei der 10km Evakuierungszone bleiben. Es werden 100km und weit mehr werden, sobald es für die austretende Radioaktivität nicht mehr eindämmbar ist. Tschernobyl II ist Wirklichkeit geworden. Was bedeutet das für uns? Dass wir hier in Deutschland einen ganz deutlichen Akzent als Wähler abgeben müssen. Atomenergie sollte für uns in Deutschland zu einem Auslaufmodell gemacht werden und das bedeutet, dass wir zuerst die jetzige Regierung abwählen müssen und uns darauf konzentrieren, wie wir mit Nachdruck und in aller Eile endlich alternative Lösungen realisieren. Es gibt kein Pardon mehr für Frau Merkel und Co.

Aktualisierung 12:32 Uhr

Inzwischen ist der erste der beiden havarierten Blöcke des Atomkraftwerks Fukushima explodiert. Das war um 9:57 Uhr Ortszeit. Damit ist der SUPER-GAU eingetreten. Dabei muss erklärt werden, dass der GAU (Größter annehmbarer Unfall) eintritt, wenn die Kühlkette abreißt und der Unfall noch mit vorhandenen Mitteln beherrscht werden kann. Wir sind seit gestern bereits vom Zustand her weit hinter dem GAU. Also SUPER-GAU. Viel mehr kann jetzt dort nicht mehr passieren, als auch die Explosion des zweiten Reaktorgebäudes. Was mit dem dritten und vierten Reaktor los ist, darüber gibt es überhaupt keine Nachrichten. Inzwischen ist die Evakuierungszone auf 20km erweitert. Bedroht sind insgesamt 30 Millionen Menschen, die im Umkreis von 100km zum Reaktor leben. Und dazu gehört auch der gesamte Raum Tokio. Es wird erforderlich sein, die gesamten Inseln, die im Einfluss der unmittelbaren Strahlungsexposition liegen (je nach Wind und Witterung) zu evakuieren. Ein großer Teil Japans wird für die Zukunft unbewohnbar bleiben. Schlimm ist, dass in Japan die Nachrichten über die Explosion vollkommen zurückgehalten werden!

Aktualisierung 20:01

Die Worte vernehm ich wohl, doch der Glaube fehlt mir noch. So ähnlich kann ich die Pressekonferenz von Frau Dr. Angela Merkel heute Abend gegen 18:45 Uhr in Berlin bewerten. Es muss augenblicklich ein Umdenken statt finden, nicht erst wieder monatelange Beratungen mit Experten, die dann einer nach dem anderen umkippen. Gut fand ich, dass zumindest (laut Polizei) 50.000 Menschen eine 45 km lange Menschenkette von  Neckarwestheim nach Stuttgart gebildet haben, um für einen sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie zu protestieren. Es gibt keine absolute Sicherheit, auch nicht in Deutschland. Three Miles Island in den USA ist damals auch ohne Erdbeben in die Luft geflogen. Tschernobyl wurde mit einem Bedienungsfehler bei einem Probelauf eines neu erdachten Verfahrens havariert. Wir brauchen keine Erdbeben und Naturkastrophen als Auslöser, allein die Dummheit des Menschen reicht schon aus.

WARNHINHEIS FÜR ALLE:

Bitte keine Jodtabletten (Kalium-Jodid) schlucken, wenn keine unmittelbare Exposition (Verstrahlung) anliegt. Dies kann zu unwiderruflichen gesundheitlichen Schäden führen! Bitte denkt dran, dass Ihr Eure Schilddrüsen noch braucht!

20 Jahre Deutsche Einigkeit?

 

Nein, ich glaube, dass unser Land inzwischen einen Grad von Uneinigkeit erreicht hat, wie schon lange nicht mehr. Es gibt wieder eine politische und ideologische Grenze in unserem Land: die Grenze zwischen denen ‚da oben‚ und denen ‚da unten‚. Und die Mehrheit der Deutschen befindet sich ‚da unten‚. Das Ausland jubelt mit der politischen Führung in Berlin und Bremen über die Wiedervereinigung vor 20 Jahren, aber das deutsche Volk selbst fühlt sich größtenteils dazu missbraucht, politischen Versprechungen vertraut zu haben, die niemals in Erfüllung gehen sollten. Heute hat das Sparen bereits solche Auswirkungen erreicht, dass es nicht wenige Menschen gibt, die ernsthaft über einen Selbstmord nachdenken, weil sie nicht mehr weiter wissen; sich nicht vorstellen können, was aus ihnen wird, wenn sie beispielsweise keine Krankenversicherung mehr zahlen können.

Es war ein phänomenaler Schachzug von unserer Regierung, den Betrag für Hartz-IV nur um 5€ steigen zu lassen. Dadurch werden mehr Menschen von einer staatlichen Grundversorgung oder Unterstützung ausgegrenzt, als es bisher der Fall war. Denn viele verdienen gerade mal 10€ oder 20€ mehr, als der aktuelle Hartz-IV-Regelsatz und der künftige Hartz-IV-Regelsatz festlegt. Aber sie können ihre Miete nicht mehr zahlen, wissen nicht, wie sie mit ihrem Auto zur Arbeit kommen sollen oder verlieren ihre Krankenversicherung, von einer Altersvorsorge ganz zu schweigen. Was soll aus diesen Menschen werden? Wer ist deren Lobby? Wer kümmert sich um deren Rechte? Um das Recht auf ein menschenwürdiges Leben?

Politiker, wie unsere Parteivorstände von SPD, CDU/CSU oder FDP können sich nicht vorstellen, wie das ist, mit Hartz-IV leben zu müssen. Mit dem Existenzminimum. Sie können es sich nicht vorstellen, weil sie in einer Sphäre leben, die sich weit von dem abhebt, was das Volk ‚da unten‚ erdulden muss. Und es kennt ja keine Grenze! Unbegrenzte Zusatzbeiträge auf die Krankenversicherung werden dazu führen, dass ein verbrieftes Grundrecht ausgehebelt wird: nämlich gesetzlich Krankenversicherte nicht aus ihrer Krankenversicherung aussteuern zu können. Jetzt können Patienten durch unbegrenzte Zusatzbeiträge zu ihrer Krankenversicherung einfach in eine Lage gedrängt werden, in der sie nicht mehr in der Lage sind, ihre Beiträge zu zahlen und damit verlieren sie ihren gesetzlichen Krankenversicherungsschutz und werden auch von privaten Kassen nicht mehr aufgenommen. Oder man drängt sie in die privaten Krankenkassen und dort dürfen bestimmte Krankheiten ausgesteuert werden, sprich, die Kasse übernimmt keine Leistungen mehr. Aber diese Patienten dürfen nicht mehr zurück ins gesetzliche Krankenversicherungssystem.

Wir schaffen eine zunehmende Verarmung und Verelendung unseres Landes und die Unzufriedenheit des Volkes wächst. Beispiel Stuttgart-21. Da regt sich genauso Protest, wie bei der Verlängerung der AKW-Laufzeiten, die inzwischen schon bei 2040 angepeilt werden. Der Ausstieg aus dem Sozialstaat. Der Ausstieg aus der Sozialpolitik. Ausstieg aus der sozial-gerechten Umverteilung und Sicherung von Arbeitsplätzen. Ausstieg aus der Politik, die auch vom Volk mitgetragen werden kann.

Wer sich vorstellen kann, warum in Deutschland viele Menschen wieder in Angst leben, der ist im Grunde prädestiniert dazu, auch die Fehler zu identifizieren, die tagtäglich gemacht werden. Was uns fehlt, sind neue Politiker, die aus dem Volk kommen. Menschen, die sich zutrauen, auch mit dem Hintergrund eines gewöhnlichen Arbeiters oder gar eines Erwerbslosen sich in die Öffentlichkeit zu trauen und einer Schicht der Bevölkerung die Gewissheit zu geben, dass es jemand gibt, der sie überhaupt wahrnimmt. Rentner, die sich schon heute ausmalen können, wie ihr Leben in einer Pflegeeinrichtung ohne den finanziellen Rückhalt verlaufen wird, zwischen Hartz-IV und Dekubitus. Mütter, die sich den steigenden Problemen gegenüber sehen, die Beruf, Erziehung und Haushalt als Dreifachbelastung täglich abfordert, weil selbst die minimalen Versprechungen eines Dr. hc. Helmut Kohl um Kindertagesstätten für jede Familie, heute noch Illusion sind, weil die Kommunen kein Geld dafür aufbringen können.

Eine Veränderung der herrschenden Politik wird nur dann möglich sein, wenn unser Volk sich daran erinnert, was vor 20 Jahren geschehen war: die Bewusstwerdung, dass wir das Volk sind. Wir alle. Wir Rentner, wir Arbeitslose, wir Hartz-IV-Empfänger, wir Kurzarbeiter, wir Leiharbeiter, wir Menschen, die Tag für Tag mit dem Existenzminimum auskommen müssen, die nicht auf eine lebenslange Pension von zig Tausenden Euro im Monat für wenige Monate auf einem Führungsposten in irgend einer Bank oder Ministerium, ohne jemals durch eine positive Leistung aufgefallen zu sein.

Der Eindruck im Volk, von einer ganzen Riege von Langzeit-Versagern regiert zu werden, kann nicht ganz falsch sein. An irgend etwas muss es ja gelegen haben, dass dieser Eindruck entstehen konnte.