Es bleibt unangemessen, mit Trump zu verhandeln….

Da winseln sie, da winden sie sich, machen Bücklinge rauf und runter, bei der Deutschen Industrie, um doch irgendwie Ausnahmen für die vom „Kaiser der Welt“ verhängten Strafzöllen zu erreichen. Dabei vergessen sie ganz, dass sie mit einer Person verhandeln, die nicht einmal Herr ihrer eigenen Sinne ist. Zudem eine Person, der sämtliche Abmachungen und Verträge, die sie eingegangen ist, am Allerwertesten vorbei gehen. Eine Person, die dem Größenwahn verfallen ist, sie könne allein bestimmen, in welche Richtung sich die Erdkugel dreht.

Wann hören wir in der EU und besonders in Deutschland endlich damit auf, einem „Geist“ hinterher zu rennen? Denn, so wie sich die USA gibt, ist sie lange nicht mehr „souveräner Staat“ im herkömmlichen Sinne, mit dem man Verträge schließen kann. Sie würde es ja im Zweifelsfall leugnen, je eine solche Unterschrift geleistet zu haben.

Wir sind kein Teil des juristischen Systems der USA. Wir sind mit dem Zwei+Vier-Verträgen in die unabhängige Souveränität entlassen worden. Wenn wir mit Iran, mit Russland und mit China Geschäfte machen wollen, was hat das am Buckel vom „Kaiser der Welt“ am Rücken zu jucken? Nichts!

Warum ignoriert man ihn nicht einfach. Lässt ihn da rumstehen, wo er gerade ist. Im Sand-Bunker eines vollkommen desolaten Golfplatzes… denn das ist aus der USA unter Trump geworden.

PS: Unverschämt ist es, dass wenn im Radio (RDS und DAB+) über die USA berichtet wird, das Signal einfach gestört und unterdrückt wird???? Ist das die neue Strategie von USAREUR in Wiesbaden-Erbenheim und Dragger-Complex in Darmstadt/Griesheim?