Wenn Deutschland sich von der Säkularität verabschiedet …

… dann geben wir ein wichtiges Grundgesetz auf. Ich stelle fest, dass es allein um Interessen der CSU geht, auch das Grundgesetz auf eine „christlich jüdische“ Kultur festzulegen. Ich selbst habe auch mosaische Vorfahren und bezeichne mich gerne immer noch als „Sefarde in der Diaspora“, auch wenn es in Deutschland seit der Reform des Deutschen Judentums in den 80er Jahren keine Sefarden mehr gibt. Ich halte auch nichts vom „Zionismus“, weil ich der Meinung bin, dass wir nicht Religion als einzig und allein gültige Grundlage für das Selbstverständnis eines Staates auslegen dürfen. Ich fühle mich in der Diaspora wohl! Als Goy darf ich ohnehin nicht am Gottesdienst in der Synagoge teilnehmen, was solls. Darauf kommt es mir auch nicht an. Was mir wichtig ist: dass Deutschland sich als säkularen Staat versteht, mit einer Ordnung, die es jeder Religion gestattet, in unserem Land ausgeübt zu werden. Wer an die CSU glaubt, darf ja auch Söder anbeten. Daran gibt es nichts auszusetzen. Aber unseren Staat zu einem „Gottesstaat“ christlich-jüdischer Kultur machen zu wollen, das geht mir zuweit. Da bin ich lieber ein Goy, der von einer Schickse auf die Welt gesetzt worden ist!