Von trumpelnden Rassisten und extremen Heimatministern

Deutschland befindet sich eindeutig im harten Wettbewerb. Und dabei geht es nicht nur um Wirtschaft und Wirtschaftlichkeit, wo wir ohnehin kaum einen der führenden Plätze belegen würden, weil wir auch Weltmeister im Wegwerfen sind. Aber dass sich Donald Trump wieder mal rassistisch diskriminierend über den Intelligenzquotient einer farbigen Abgeordneten auslässt, erschreckt ja schon niemanden mehr. Dass unser extremer Heimatminister die Abschiebung aller Straftäter und Gefährder fordert (sind da die bayerischen Demokratiegefährder mit eingeschlossen?), sind keine neuen Töne.  Jedenfalls müssen wir überall dabei sein und mitmachen. Ist ja auch logisch, denn aus einem friedlichen Deutschland würde kaum eine Botschaft nach außen dringen, wozu auch. Wenn alles friedlich ist, dann sind alle in ihrer Glückseligkeit. Wer würde da schon meckern wollen?